Krausmueller.de

NetApp vFiler DR mit Data ONTAP Simulator Teil 5: DNS Konfiguration

Dies ist Teil einer Artikelserie.

Hinweis: Falls bereits beim Einrichten der VMs (Teil 2 und 3) DNS konfiguriert wurde (“DNS resolver”), kann direkt die Namensauflösung per ping geprüft werden.

Für den weiteren Verlauf ist es sinnvoll, dass DNS auf beiden NetApp VMs richtig konfiguriert ist. Sie sollen sich also mindestens gegenseitig auflösen können. Soll im späteren Verlauf ein synchroner vFiler DR genutzt werden, sind die richtigen DNS Einstellungen sogar zwingend notwendig. Bei falscher bzw. fehlender DNS Konfiguration erhielt ich z.B. “SnapMirror is unable to setup a multipath connection to vol_vfiler, resorting to the standard single TCP connection.” und “SnapMirror: destination transfer from 192.168.2.66_vfiler_con:vol_vfiler1 to vol_vfiler1 : Error in snapmirror sync mode negotiation.” als Fehlermeldungen.

Es stehen 2 Varianten zur Auswahl: “Konfiguration mit DNS Server” und “Konfiguration über /etc/hosts”. Die Konfiguration muss auf beiden Simulatoren analog erfolgen.

Konfiguration mit DNS Server:

Wenn ein DNS Server im Netzwerk vorhanden ist und dort Einträge für die beiden Simulatoren hinterlegt sind, reicht es aus diesen DNS Server auf beiden VMs zu konfigurieren. Dafür kann der OnCommand System Manager genutzt werden (Configuration => Network => DNS).

DNS Server über OnCommand System Manager

Sollte der OnCommand System Manager nicht zur Verfügung stehen kann die Änderung auch per SSH mit rdfile und wrfile vorgenommen werden:

netapp01> rdfile /etc/resolv.conf

netapp01> wrfile /etc/resolv.conf
nameserver 192.168.2.50
search test.local
read: error reading standard input: Interrupted system call

netapp01> options dns.domainname test.local

netapp01> options dns.enable on

Mit rdfile /etc/resolv.conf wird der Inhalt der Datei /etc/resolv.conf ausgegeben. Die Datei kann über SSH leider nicht direkt editiert werden, sondern muss komplett neu geschrieben werden. Man muss also, falls vorhanden, den vorherigen Inhalt kopieren und die Datei mit wrfile /etc/resolv.conf neu schreiben. Nach dem Einfügen des bisherigen Inhalts aus der Zwischenablage wird die zusätzliche Zeile (Eintrag besteht aus nameserver und der IP des DNS Servers) eingegeben und das Editieren der Datei mit Ctrl+C beendet. Danach kann der Inhalt mit rdfile /etc/resolv.conf kontrolliert werden (vgl. Video unten).

Konfiguration über /etc/hosts

Ist kein DNS Server vorhanden, oder sollen die beiden VMs unabhängig von einem DNS Server sein, können die IP-Adressen und zugehörigen Hostnamen auch in der Datei /etc/hosts eingetragen werden. Der Eintrag muss wieder auf beiden Simulatoren erfolgen. Dazu kann wieder der OnCommand System Manager genutzt werden (Configuration => Network => Network Files).

/etc/hosts über OnCommand System Manager

Das Editieren der Datei ist natürlich auch wieder per SSH möglich:

netapp01> rdfile /etc/hosts
127.0.0.1 localhost localhost-stack
127.0.10.1 localhost-10 localhost-bsd
127.0.20.1 localhost-20 localhost-sk
192.168.2.66    netapp01 netapp01-e0a
# 0.0.0.0       netapp01-e0b
# 0.0.0.0       netapp01-e0c
# 0.0.0.0       netapp01-e0d

netapp01> wrfile /etc/hosts
127.0.0.1 localhost localhost-stack
127.0.10.1 localhost-10 localhost-bsd
127.0.20.1 localhost-20 localhost-sk
192.168.2.66    netapp01 netapp01-e0a
# 0.0.0.0       netapp01-e0b
# 0.0.0.0       netapp01-e0c
# 0.0.0.0       netapp01-e0d
192.168.2.67    netapp02
read: error reading standard input: Interrupted system call

netapp01> rdfile /etc/hosts
127.0.0.1 localhost localhost-stack
127.0.10.1 localhost-10 localhost-bsd
127.0.20.1 localhost-20 localhost-sk
192.168.2.66    netapp01 netapp01-e0a
# 0.0.0.0       netapp01-e0b
# 0.0.0.0       netapp01-e0c
# 0.0.0.0       netapp01-e0d
192.168.2.67    netapp02

Mit rdfile /etc/hosts wird der Inhalt der Datei /etc/hosts ausgegeben, der Inhalt in die Zwischaenablage kopiert und mit wrfile /etc/hosts neu geschrieben. Nach dem Einfügen des bisherigen Inhalts aus der Zwischenablage wird die zusätzliche Zeile (Eintrag besteht aus IP und Hostname des anderen Simulators) eingegeben und das Editieren der Datei mit Ctrl+C beendet. Danach kann der Inhalt mit rdfile /etc/hosts kontrolliert werden. Ein kurzes Video verdeutlicht die Vorgehensweise am Beispiel des 2. Simulators (netapp02).

Test der Konfiguration mit ping

Die Konfiguration kann mit einem ping von beiden Systemen kontrolliert werden:

netapp01> ping netapp02
netapp02 is alive
netapp02> ping netapp01
netapp01 is alive

Alle Artikel der Serie:
Teil 1: Download der benötigten Komponenten
Teil 2: Einrichtung des 1. Simulators
Teil 3: Einrichtung des 2. Simulators
Teil 4: Erstellen eines Aggregats und Volumes
Teil 5: DNS Konfiguration
Teil 6: vFiler erstellen und vFiler DR konfigurieren
Teil 7: Synchroner vFiler DR
Teil 8: Freigaben auf vFiler erstellen
Teil 9: Geplanter Failover
Teil 10: Disaster Failover